Kinokritik – Marley & ich

Der Trailer weiter untern verspricht ja eigentlich eher eine Komödie und das ist dieser Film aber ganz und gar nicht. Er zeigt eigentlich ein Familienmelodram, was sich mal mehr und mal weniger um den Hund Marley dreht. Mich hat der Film da abgeholt und bedient. Ich liebe Hunde und Jennifer Aniston ist die nette Draufgabe. Jeder der eine Lebensphase mit einem Tier verbracht hat, kann sich ganz gut in das Gefühlschaos hineinversetzen, was in diesem Film durchlebt wird.
Das Ende ist tief traurig und hat mich sehr bewegt. Eins weis ich aber seit gestern wieder: Mein Hund Doolittle war ein toller treuer Weggefährte und ich brauche einen neuen, da bin ich mir seit gestern sicher. Mehr kann ein Film doch nicht bewegen. Ich fand den Film „Marley & ich“ gut.

Schälsicker 🙂

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s